Köln – Demo gegen Terror

Die Demo in Köln gegen ist ein aufbäumen gegen die Fundamentalisten, egal ob dieser Terror von Links, Rechts oder, so aktueller, von islamischen Fundamentalisten inszeniert, in Europa stattfindet. Beobachter des Friedensmarsches gehen von 1.000 Teilnehmern aus, Politiker, Deutsche und Muslime.

Die Initiatoren unter dem Motto “ Nicht mit Uns „, die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor und muslimischer Aktivist des Friedens Tarek Mohamad sind enttäuscht über die geringe Resonanz. Das der größte Moscheeverband DITIB nicht an dieser Friedensaktion teilgenommen hat verwundert eigentlich kaum.

Der größte Moscheeverband DITIB zeigt einmal mehr, Ablehnung sich gegen den Terror im Namen Allahs zu positionieren ist für diesen Personenkreis abwegig. Die Nähe zum Diktator Erdogan, zur türkischen Heimat, gegen unseren christlichen Glauben und Grundgesetz, ist offensichtlich und wird durch die Verweigerung ein Bekenntnis abzugeben deutlicher.

Der Kölner Landtag und die deutsche Regierung streben eine neue Ausrichtung an, dies hieße eine neue Überprüfung und neue Bewertung dieses Moscheeverbandes. Der Boykott die gegen unsere bestehende Lebensform gerichtet und gegen die Muslime gerichtet ist die unsere Werte anerkennen und verinnerlicht haben, dieser Zustand ist nicht hinnehmbar.

Hinnehmbar ist auch nicht die geringe Teilnehmerzahl, weder in Köln, weder in weiteren Städten in unserem Land, weder in Europa. Diese geringe Resonanz ist die blanke Verhöhnung gegen alle Terroropfer.