Bundesregierung und Notfallplan 

In der Ausgabe der „Morgenpost“, vom 22.08.16, ist die Nachricht über das Ansinnen der Bundesregierung, dass die Bevölkerung dazu ermutigt einen Notvorrat anzulegen, eingeschlagen wie eine Bombe. Laut Bundesregierung würde folgende Vorratshaltung für zwei Wochen für eine Person so aussehen, wie abgedruckte Liste :

Vorsorge für zwei Wochen für eine Person

• Getreide/Brot/Kartoffeln 4,9 kg

• Gemüse/Hackfrüchte 5,5 kg

• Getränke 28 l

• Milchprodukte 3,7 kg

• Fisch/Fleisch/Eier 2,1 kg

• Fette/Öle 0,5 kg

• Obst/Ostkonserven 3,6 kg

(Vorratstabelle des Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft)

– Quelle: http://www.mopo.de/24623488 ©2016

Es stellen sich hier eindeutige Fragen die momentan von keiner offiziellen Seite beantwortet werden, die Menschen haben ein Anrecht auf Information, sollte dieses Anliegen einer Regierung nicht aus der Luft gegriffen sein.

Was verschweigt die Bundesregierung uns (un)mündige Bevölkerung ? – Drohen uns terroristische oder kriegsähnliche Zustände die unter die Verschwiegenheit fallen, nicht offen aussprechen will ? – Droht uns eine klimatische Umwälzung auf unseren Erdtrabanten ?

In einigen Supermärkten sind jetzt Personen zu beobachten die Hamsterkäufe tätigen, soll im Klartext heißen, dass ein Teil der Bevölkerung verunsichert ist. Verunsicherung kann, aber muss nicht, Panik auslösen. Egal welche Regierung in der EU die gleichen Schlussfolgerungen trifft, wie das Deutsche Parlament, wenn ein Ernstfall ansteht wollen wir das Wissen.
 

Wandsbek – Sharia Police 

Eine aufmerksame Frau, Name und Herkunft unbekannt, teilte der Zeitung “ Die Welt “ ihre Beobachtungen mit, über ungewöhnliche Vorgänge im Stadtteil  Hamburg-Wandsbek.

“ Die Welt “ zitierte : Ein Fahrzeug  der Marke VW, Motorhaube mit Aufkleber vom blauen Rand umrahmt mit dem darüber liegenden Schriftzug “ Sharia Polizei „, im Fahrzeug drei Personen ( Burka und schwarze Handschuhe tragend ), dazu das IS-Symbol; – Diese Meldung ist vom 11.08.16, aktuell.

Im Bundesland “ Nordrhein-Westphalen “ ähnliche Vorfälle, gelbe Flyer mit der Aufschrift „Sharia Controlled Zone“. Die Staatsanwaltschaft ermittelte gegen diesen Tatbestand, weitere Umstände bislang nicht bekannt.

Diese Vorfälle, auch wenn sich diese bisher bekannten zu Einzelfällen herausstellen sollten, jedenfalls bisher, sind ein Angriff auf den deutschen Staat. Das sich die einheimische Bevölkerung zunehmend beklemmend fühlt, dies sollte nun nicht länger unter dem Mantel der Verschwiegenheit verborgen bleiben oder etwa ungesagt bleiben. Toleranz stößt da an Grenzen wo der gesunde Menschenverstand solche Zustände nicht der Duldung unterwirft.

Diese Vorfälle sind auch ein Zeichen für eine verfehlte Integrationspolitik, Unwille der Muslime sich unseren westlichen Standards anzupassen, die zwanghafte Unfähigkeit eines Dialogs, unehrlich gemeinten Lippenbekenntnissen von allen islamischen Verbänden, außenpolitische Konflikte die nach innen getragen werden und daher niemals wegzudiskutierende entstandene Paralellgesellschaften.

All dies im Zusammenhang genommen, wer da noch von Rassismus oder abgemildert Ausländerfeindlichkeit spricht, der hat bisher immer noch nichts begriffen. Der Konfliktstoff, zugleich Sprengstoff für Zustände die unser Land noch nicht erfasst hat, Bürgerkriegsähnliche Zustände, könnte kaum höher sein. 

Befindlichkeit deutscher Nation

Die Befindlichkeiten schlagen hohe Wellen in Deutschland, seit pro-türkische Anhänger ihr wahres Gesicht zeigen, seit pro-türkische Anhänger aus der Volksgesinnung zu ihrem Übervater keinen Hehl machen. Die Stimmungslage wird von Ankara geschürt, jeden Tag bis auf ein unerträgliches Maß, jeder Versuch der die Provokationen hochkochen lässt als ein Gottesgeschenk umarmt.

Der Staatsterror aus der Türkei hat Deutschland fest umklammert. Staatsterror ausüben zu wollen auf die hier lebende Bevölkerung, mit dem Ziel der Spaltung zwischen Kurden, Alewiten, Gülenanhänger und Deutschen. Deutschland und seine Parlamentarier aus der Türkei heraus zu erpressen und Hilfe zu leisten bei der politisch motivierten Verfolgung, bringt das Fass zum überlaufen.

Pressestimmen betonen immer auf das neue das die Türkei ein Teil von Deutschland ist, dies seit 50 Jahren. Dieses wurde bei der Zeitung “ Die Zeit „, vom 28. Juli 2016, einem Artikel von Özlem Topcu tatsächlich behauptet, mehr dazu unter http://www.zeit.de/audio

Der türkische Präsident, Herr Erdogan, unterstellt Deutschland ein Defizit in der Meinungsfreiheit, in der Demokratie. Solche Behauptungen sind Balsam für seine fahnenschwenkenden Anhänger, ist der Auruf zum Angriff auf unsere Werte, ein Angriff gegen die deutsche Bevölkerung. Die angesetzten Demo`s in Köln, am letzten Tag des Julimonats, lassen keine Entscheidung offen, Gegner und Befürworter treffen aufeinander.

Integration für gescheitert erklärt, Bildung von Paralellgesellschaften zu offensichtlich, doppelte Staatsbürgerschaft hat keinerlei positive Aspekte. Alternative zum türkischen Streichorchester wäre die Rückbesinnung im deutschen Volk auf eine notwendige Formel, den Anspruch auf unsere Lebensweise keinem zu unterordnen, weder von außen noch von innen.

Deutschland – Im Visier des IS

Die Einschläge kommen jetzt immer näher, erst Frankreich, Belgien und jetzt in Deutschland. Gruppierungen sind es noch nicht, es sind einsame Wölfe die mit Sprengstoff auf Menschenansammlungen Attentate verüben.

Joachim Hermann ( CSU ) spricht nur von Aufstockung der Polizei, Ausstattung der Polizei, die Sicherheitsbehörden mit mehr Kompetenzen auszustatten. Die politische Macht handelt ganz nach dem Motto : “ Wenn man nicht mehr weiter weiß, Gründe einen Arbeitskreis “

Die außenpolitische Lage in der Welt, ob Afganistan, Irak, Syrien, Lybien und in der Türkei, sowie der Gegenwind von dem Teil der Gesellschaft die von Migrationshintergrund, Integration und Paralellgesellschaft nichts mehr hören will. Ursachen zu den bisherigen Attentaten mit islamischen Hintergrund liegen in der Konfrontation und dem Intervenieren der USA mit Beistand Deutschland`s, dies hat zum Chaos in den genannten Ländern geführt, wobei die Türkei eine andere Rolle spielt in der Polarisierung.

Die Bevölkerung in Deutschland ist gespalten, die einen haben Angst vor Massenansammlungen, die anderen sehen allem gelassen entgegegen da die Chance einem Anschlag zum Opfer zu fallen gering sei, wiederum andere in der Bevölkerung die Vielvölkerstaaterei eine Chance sieht.

Eine Bühne für Attentäter, ob politisch oder unpolitisch motiviert, sollte keine öffentliche Bühne gegeben werden, allein die Medien und die Neugier von Einzelnen ist der Sache um eine Tat nicht hilfreich. 

We Move – Appel

Unterschriftenaktion, als Appel verstanden gegen die derzeit herrschenden politischen Verhältnisse in der Türkei.

Die Nachrichten aus der Türkei sind alarmierend: Polizisten durchsuchen willkürlich Passanten auf der Straße. Tausende kritische Richter, Beamte und Journalisten werden festgenommen. Zeitungen und Rundfunksender werden zensiert. Wenige Tage nach dem gescheiterten Putsch ist klar: Präsident Recep Tayyip Erdoğan nutzt den Ausnahmezustand, um seine Kritiker und politischen Gegner systematisch auszuschalten.
Die europäische Schwesterorganisation WeMove fordert deshalb: EU darf diesen Angriff auf demokratische Grundrechte nicht hinnehmen. Sie muss die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei sofort aussetzen. Solange Menschenrechte und Rechtsstaatlichkeit mit Füßen getreten werden, kann es keine Beitrittsperspektive geben.Europaweite Aktion !

Die Europäische Union fußt auf gemeinsamen Werten: Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, Pressefreiheit sowie das Recht, sich frei zu versammeln, sich friedlich zu äußern oder der eigenen Religion nachzugehen. Noch erhält die Türkei den Wunsch aufrecht, Mitglied der EU zu werden. Es ist also jetzt an der EU, ihren Einfluss geltend zu machen. Sie muss helfen, diesen Angriff auf die Demokratie zu stoppen.
Wir Bürgerinnen und Bürger der EU müssen jetzt deutlich machen, dass wir eine klare Haltung der EU erwarten. Wir müssen von der Union und von unseren Regierungen fordern, dass sie sich klar gegen Erdoğans Aktionen aussprechen und die Beitrittsverhandlungen so lange aussetzen, bis Rechtsstaatlichkeit und Demokratie wieder hergestellt sind.

Unterzeichnen Sie den WeMove-Appell und rufen zum Handeln auf !
Die Säuberungen bedeuten nicht allein Entlassung oder gar Inhaftierung, sie zielen auch direkt darauf, den Menschen die Würde zu nehmen. Inhaftierte werden vorgeführt: In Unterwäsche und offensichtlich geschlagen. Ein Recht auf einen Anwalt ist ihnen entzogen. Den Toten wird ein Begräbnis nach islamischem Ritus verweigert – ein Tabubruch in der türkischen Gesellschaft.

Die ersten Säuberungen waren erst der Anfang. Am Mittwoch hat Erdoğan den Notstand ausgerufen und gestern folgte die befristete Aufhebung der Europäischen Konvention für Menschenrechte.[2] Diese Rechtsakte verbunden mit dem erbarmungslosen Vorgehen von Polizei und Militär bedeuten das Ende von Demokratie und Rechtsstaat. Die Zahl der Betroffenen kann sich rasch erhöhen. Es wird nicht nur Konkurrenten aus dem religiösen Lager treffen, sondern Gewerkschafter, linke Intellektuelle und Kurdinnen und Kurden.
Der Punkt ist erreicht, an dem ein besorgter aber windelweicher Kommentar nicht mehr ausreicht. Wer Mitglied der EU werden will, muss die Werte teilen und sie achten. Die EU muss jetzt handeln und die Beitrittsverhandlungen auf Eis legen. Lassen wir die EU wissen, dass es uns reicht und wir eine klare Ansage an Erdoğan erwarten.
Wir zerschneiden nicht das Band zu den Türkinnen und Türken in Deutschland, der Türkei oder anderswo – wir protestieren gegen eine türkische Staatsführung, die jedes Maß verloren hat !!

So sieht eine komplette Einschüchterung der Bevölkerung aus: Überall in der Türkei stehen Polizisten an öffentlichen Plätzen. Sie lassen sich die Smartphones geben, prüfen WhatsApp und Facebook auf Nachrichten, die sich gegen das Regime richten. Augenzeugen berichten: Einzelne werden rausgegriffen und abgeführt. 
1] http://www.bloomberg.com/news/articles/2016-07-20/erdogan-convenes-turkey-s-top-security-heads-as-purges-continue https://www.theguardian.com/world/2016/jul/19/turkey-sacks-15000-education-workers-in-purge 

[2] http://www.independent.co.uk/news/world/europe/turkey-coup-attempt-human-rights-president-erdogan-purge-turkish-military-a7148166.html
Mit freundlichen Grüßen, zur Mitwirkung bei Campact.de 

München OEZ – Schießerei

Der Attentäter hat im Olympia – Einkaufszentrum und außerhalb des Objektes wahllos auf Passanten geschossen. Das Augenzeugen sich irren können, von anscheinend mehreren Attentätern berichteten, ist der aktuellen Situation zur Zeit der abgefeuerten Schüsse geschuldet.

Die Bevölkerung hat schnell gehandelt in ihren Post`s auf Twitter und Facebook, solidarisch die Hilfe für verängstigte Bürger angeboten durch die offene Tür. Die “ Open Doors “ in den Netzwerken verbreitet, Autofahrer brachten einige Verletzte die angeschossen wurden ins Krankenhaus, einige Bürger spendeten mit ihrer Anwesenheit abseits des Tatorts Trost und Zuspruch für Mitbürger an.

Den Sicherheitskräften ist in deren Handlungsweise kein Vorwurf zu machen. Der Verkehr wurde umgeleitet, öffentlicher Nahverkehr sofort eingestellt, Tram, Busse, Bahnen und Fernzüge gestoppt. Plätze und Bahnhöfe geräumt und Geschäfte schlossen ihre Läden. München im Ausnahmezustand, leergefegt und Anweisungen der Polizei, mehrsprachig, gefolgt.

Der Attentäter ist also, so seit den Morgenstunden bekannt, ein psychisch durchgeknallter Einzeltäter. Einzeltäter der in Behandlung gewesen sei. Durchsuchung der Wohnung des Deutsch-Iraner hat keine politische Motivation als Tatmotiv zu islamischen oder rechten Szene herstellen können. Die Gretchenfrage wäre, wieviele psychisch Kranke so handeln und ein Anlass zur Sorge geben, egal welcher Herkunft oder ob ein politischer Bezug mit der mörderischen Aktion verbunden ist.

Versionen – Militärputsch in der Türkei

Version 1 ) : Die Kemalisten in den militärischen Kreisen haben einen Putsch durchgeführt in eigener Regie, ohne diese Absegnung von wenigen ranghohen Offizieren. Kemalistische Kräfte wollten mit dieser politischen Aktion, die Trennung von Staat und Religion wiederherstellen. Unwissenheit in den rangniedrigen Kräften des Militärs führte in den Irrweg wie ein Putsch durchführbar wäre, dann ist diese ganze Aktion dilettantisch. Präsident Erdogan rief das Volk zum Widerstand auf aus sicherer Unterkunft.

Version 2 ) : Präsident Erdogan hat in geheimer Mission mit ranghohen Offizieren einen teuflischen Plan ausgeheckt, um die Kemalisten,  beim Militär, Justiz, Polizei und Küstenwache zu suspendieren, zu verhaften. Dem teuflischen Plan inne, dass die kemalistischen Kreise des Militärs zu einer Mannöverübung angestiftet wurden. Das würde das Verhalten dieser am vermeintlichen Putsch beteiligten Soldaten erklären, dass diese Aktion zum scheitern verurteilt war. Erdogan hat sich so seinen Weg gebahnt, unter Aufruf des Widerstandes durch seine Anhänger und Oppositionelle, sich unliebsamer Kräfte zu entledigen, Festigung seiner absoluten Macht.

Version 3 ) : Die Gülen – Bewegung hat diese politische Aktion injiziert, einige Kreise des türkischen Militärs infiltriert, den amtierenden Präsidenten Erdogan zu entmachten. Dies ist ziemlich unwahrscheinlich, eine kleine Bewegung soviel Macht ausüben könnte um einen Militärputsch durchzuführen. Außerdem wären sicherlich Teile der Bevölkerung dazu nötig gewesen, beteiligt gewesen diese politische Aktion durchzuführen. Soldaten gemeinsam mit einigen Teilen im Volk gegen den Rest.

Es steht derzeit nur eines fest, im Raum steht nach dem Putsch eine Verhaftungswelle, eine Suspendierungswelle, dieser Aktionismus ist übertrieben. Nachdenklichkeit macht sich breit in Europa. Das außer dem Militär ebenfalls Justizkräfte, Polizisten, Küstenwache und andere Sicherheitsorgane festgenommen oder suspendiert wurden. Entweder sind alljene Kemalisten ( Trennung von Staat und Religion ) oder es existiert eine Liste von unliebsamen Kräften denen man sich so entledigen wollte, dann wäre Version 2 ziemlich glaubhaft.